Ossi Grail Gedächtnispreis

 

 

image001ossigedimage002

Oswald „Ossi“ Grail (01.01.1965 – 28.06.2001)

Ossi Grail war ein Freund von uns, der leider viel zu früh den Treck des hiesigen Lebens verlassen hat. Er war Chef einer Spedition. Ob mit Motorrad oder Auto. Er gehörte dazu. Das letzte Mal mit einem Landroover. Himmelblau und gleich auf den ersten Kilometern war der Motor kaputt. Aber das war egal. Denn mit Ossi hatte man immer Spass, aber image004auch immer Hilfe wen man sie benötigte. Er kam mit Schlangenlederstiefeln zum Treck und organisierte den Rücktransport diverser Fahrzeuge. Rückte die Polizei an, weil ein paar unserer Minderjährigen mit den nichtangemeldeten Motorrädern und mit überhöhter Geschwindigkeit durchs Dorf gefetzt sind: Ossi wusste auch das auf seine liebenswerten Art zu regeln.

Hatten wir Ihn zwei Stunden in den Wäldern um Seiden gesucht, da er sich „abgesetzt“ hatte, empfing er uns dann mit verschmitztem Lächeln am Treffpunkt, so als wäre nichts gewesen. Wenn sich die „alten Treckis“ über Ossi unterhalten, so gibt es kein Ende mehr. Ossi wird immer unvergessen bleiben. Deshalb verleihen wir auch alljählich an verdiente Treckis den Gedächtnis-Cup.
 

Würdigungen Ossi-Grail-Gedächtnis-Cup

2002 – Klaus Untch

image005

Klaus war in seiner Zeit als Pfarrer in Seiden immer wieder leidgeprüfter Gastgeber unseres Trecks. Zuletzt hatte die Familie Untch 2001 die zweifelhafte Ehre uns beherbergen zu können.

Für uns hatte dies immer mehrere Vorteile:

1.         Es ging nie der Alkohol aus. Zur Not (und das regelmäßig) musste der Weinkeller geöffnet werden und die hier gelagerten Köstlichkeiten dran glauben.

2.         Der rustikale Komfort. Zwar Plumpsklo, aber immer mit Zeitung.

3.         Die persönliche Betreuung. Man konnte alles regeln. Und sollte was Vergessen worden sein (Brot, Salz, Wurst, Käse, Schnaps o.ä.), kein Problem.

4.         Wer lässt schon eine Horde Schlamm-Junkies so problemlos in seinem Wohnzimmer übernachten? Die Untchs.

 

Hierfür und für vieles mehr noch einmal Danke.

2003 – Martin Eichler

image008

Martin gehört zu den ersten Trekkies. Er und sein (mittlerweile zweiter) Toyota gehören zum Treck, wie das Lästern über das „Toyota-aus-dem-Dreck-ziehen“.

Ja, selbst als er (bzw. sein Toyota) gar kein Schaden hatte, musste er den Spott aller ertragen; nämlich als er dem ARO als Bremse diente und alle Nicht-Wissende meinten, der ARO müsse den Toyota abschleppen.

Darüber hinaus zieren unsere Homepage unzählige Fotos von Martin.

 

 

2004 – Armin Flörke 

 image010

Auch Armin gehört zur ersten Garde der Treckies.

Armin muss immer wieder herhalten, wenn irgendetwas dringend aus Deutschland noch besorgt und Schnellstens nach Rumänien transportiert werden muss. Weiterhin ist er gefragt, wenn es um das Rausziehen von Fahrzeugen geht. Mit seinem Bronco wurde bisher noch jede schwierige Stelle gemeistert. Anhänger des gesitteten Frühstücks rühmen auch seine Weißwürste am Morgen.

Ansonsten beruhigt er auch noch Michael, wenn der wieder aus diversen nichtigen Gründen zu explodieren droht.

Armin ist weiterhin ein guter Dokumentator des Trecks und viele seiner Fotos verschönern unsere Homepage.

 

2005 – Uwe Grüning

 image011

Bei Uwe kann man sagen, er hat sich durch das Bilden von Seilschaften für den Preis prädestiniert. Diverse seiner Seile, die er in den letzten Jahren mitgebracht hat, haben während des Trecks und darüber hinaus schon gute Dienste geleistet. Jedoch würde man Uwe nicht gerecht, wenn man sagen würde, dass dies der einzige Grund wäre, ihm diesen Preis zu verleihen.

Immer wieder war sein Einsatz gefragt, wenn es darum ging, teilweise schrottreife Autos erst zum Einsatz zu bringen und dann auch am Laufen zu halten.

Uwe ist prinzipiell immer dabei, wenn Arbeiten zu erledigen sind. Aber auch wenn die Teilnehmer aufgebaut werden müssen, kann man sich darauf verlassen, dass Uwe auch hierzu sofort bereitwillig beiträgt (z.B. wenn er an kalten Abende am Lagerfeuer zu erzählen anfängt).

 

 

2006 – Hermann Gierlich

 image014

Hermanns hervorstechenden Eigenschaften: Normal bemerkt man ihn nicht, aber dann, wenn es darauf ankommt, ist er da. Egal ob mit Auto, Motorrad oder Quad, Hermann gehört zum Treck, wie der Staub, Schlamm oder das Suchen nach Pfützen.

Als Multiplikator hat er noch Familie und Freunde zu treuen Treckies herangebildet. Oft ist er der „Besen“ des Trecks, nur wenn der Staub allzu arg wird, sieht man ihn auch im Mittelfeld.

Eine besondere Aufgabe hat Hermann schon seit Jahren beim Frühstück: Ohne Ihn gibt es „am Morgen danach“ keine Rühreier oder zumindest nicht so gute. Und meist hat er auch einen guten Tropfen für die ausgetrockneten Kehlen dabei.

 

 

2007 – Herbert „Litz“ Neurohr

image015

Herbert ist auch einer der konstant treuen Treckies. Ihm ist es zu verdanken, dass auch ein Frauenteam des TT entstanden ist. Er sorgte aber in den letzten Jahren immer wieder durch Pannen für unfreiwillige Pausen. Jeweils am zweiten Tag mussten die Lager des Hinterrades, oder der kaputte Schlauch an seinem Motorrad gewechselt werden. Andererseits hat er immer einen flotten Spruch parat, wenn es darum geht, andere schonend aufzubauen. Als Abschlepp- oder Bergungsdienst hat er wertvolle Arbeit geleistet.

 

 

2008 – Andreas Galter

image018

Andreas ist wohl der vielseitigste Treckie. Nicht nur beim Vorbereiten der Fahrzeuge ist seine gute Hand äußerst gefragt, auch unterwegs muss er immer wieder unter Fahrzeugen herumschrauben, Vergaser einstellen, Benzinleitungen abdichten, oder andere Reparaturen durchführen. Und wenn er mit dem Motorrad über Hindernisse hinweg fliegt, oder mit den Auto schwierige Passagen meistert, wird einem bewusst, dass in seinen Adern ein gewisser Anteil an Benzin fließt. Ab und zu (meist morgens) fließt da aber auch noch ein anderer Stoff, wenn die Flasche mit dem klaren „Wässerchen“ zu oft bei Ihm eine „Mund-zu-Mund-Beatmung“ bekam.

Ansonsten ist Andreas ein guter Kumpel und hat schon Manchen für den Motorsport und den TT begeistert.

 

 

2009 – Dietrich Galter

image020

Ohne Dietrich keinen TT. Der diesjährige Preisträger hat nicht nur immer wesentlich zum Gelingen des TT´s beigetragen, ohne ihn würde er gar nicht stattfinden! Bei Ihm werden die Autos und Motorräder repariert und bei Ihm versammelt man sich zum Start und zum Ziel. Doch damit nicht genug: Die ganze Organisation der Strecke und der Unterkünfte wird von ihm mitgemacht.

Er hat auch schon den fünfzigsten Geburtstag seines Bruders vorzeitig verlassen, nur um am TT teilzunehmen. Zwar gab es im letzten Jahr (2008) Zweifel, ob er tatsächlich noch ein Treckie ist, aber die Frage dürfte sich mittlerweile erledigt haben. Eine Woche Kulturterror in Spanien ist doch anstrengender und nicht so lustig wie drei Tage TT.

 

 

2010 – Michael Kothen

image022

 

Michael ist der Zweite/Erste der Organisatoren des TT. Mit Ihm begann die TT und so nahm das Schicksal seinen Lauf. Seine wechselnden Untersätze sind meist fahrende Werkstätten und Ersatzteillager, trotzdem kam es vor, dass sie unterwegs „schwächelten“ und den TT dadurch noch spannender machten. Sein Witz und Humor hingegen sind unschlagbar; nur als ein Bergungsseil zurückschlug, verschlug es Ihm etwas die Sprache.

Sein eingelegtes Grillfleisch wird von allen TT-Treckies besonders geschätzt. Als „Ketten-Sägen-Mann“ hat er schon manch störendes Hindernis aus dem Weg geräumt und mit seinem Fotoapparat hat er manche „Peinlichkeit“ minutiös festgehalten. Da er nun auch die „Fünfzig“ vollgemacht hat, sollte Ihn nun nichts mehr umwerfen. Die TT’s sind und bleiben tolle Events, sie sind auch wahre Herausforderung an Mensch und Maschine, und diese wollen immer wieder neu gemeistert werden!

2011 – Elke Neurohr

image024

Elke wollte Ihren Man nicht mehr alleine in das Off-Road Feld ziehen lassen. So kam sie kurzentschlossen mit. Legendär das Frauenteam zusammen mit Monika. Auch den gefetzten Kühler des Landroover hat einen Ehrenplatz in den Annalen des Trecks erhalten (wie kann man aber auch Kühler aus Plastik bauen).

Sie lernte in den letzten Jahren Ihren Toyota auch im schwierigsten Gelände zu beherrschen. Bei medizinischen Problemen ist sie, als Apothekerin,  auch immer ansprechbar. Sie erträgt so manche Schote des meist männlichen Umfeldes mit einer bewundernswerten Gelassenheit. Das war alles Grund genug ihr dieses Jahr den Gedächnisspreis zu zu billigen.

2012 – Thomas Hallmaen

image026

Thomas gehört zur Kategorie stiller Helfer. Er ist Beifahrer bei Hermann Gierlich und immer da, wenn nach Hilfe gerufen wird. Eine treue Seele und schon seit mindesten gefühlten 50 Jahren dabei.

Seile herbeischaffen, beim Frühstückseier machen. Und ab und an einen trockenen Kommentar ablassen, repräsentiert er die Sächsische Seele im Treck. Am Morgen sieht man Ihn meistens unter den ersten die mithelfen, damit der Tag gut starten kann.

Deshalb gebührte ihm der Preis.20110602155514_michaell_138

2013 Jean Zieman

Jean gehört auch zur Gierlich Bande. Immer anwesend ohne gross aufzufallen. Aber wenn man was braucht, dann ist er stets zur Stelle. Egal ob am Morgen beim Rühreier bruzeln oder beim helfen unterwegs: Jean ist bereit zum helfen. Zumal er mit zu den leuten gehört die schon am längsten dabei sind. Früher auf dem Motorrad wird er in den letzten Jahren vermehrt auf dem Quad gesehen.

Dieses Jahr sorgte er dazu noch für ein Novum: Die Leute die mit Ihm in einem Zimmer schlafen, müssen am Morgen nicht mehr über Klafter frisch gefälltes Holz das Zimmer verlassen.

Jean: Herzlich Glückwunsch und willkommen im Klub!

2014 Georg Bittner-Buddenbrock

2014-05-29 11-29-14_michael_Bildgröße ändernEr ist der erste Mitfahrer des Trecks; und kommt seit 20 Jahren immer wieder. Zwar nicht jedes Jahr, aber der Treck lässt ihn nicht los. Und seine Erfahrung im Off-Roaden ist immer wieder gefragt. Wie auch dieses Jahr beim bergen eines Fahrzeuges.

Und sein Landrover hat hier im Gebirge seine Off-Road Taufe bekommen. Im übrigen direkt nachdem er vom Werk abgeholt wurde und man noch quasi den Duft der Firma im inneren riechen konnte.

Willkommen im Club, Georg.

2015 Hans Martin „Henne“ Henning

2014_10_18_11_58_34_0163

Henne ist immer dabei, wenn es um die Vorbereitungen und Organisation des Trecks geht! Ob es um die Erkundung des Areals und der Unterkunft geht oder wenn vorher noch Material zu Unterkunft transportiert werden muss. Henne ist immer ansprechbar.

UND: Er gehört mittlerweile mit zu den Dienstältestens Treckis! Deshalb: Willkommen als Preisträger, Henne!

 

 

 

 

2016 Markus Vüllers

Er gehört zur Stammbesatzung des Trecks. Legendär sind seine Figths mit dem gelben ARO aber auch seine Ausfälle mit dem G-Modell. Die Flüge zum Treck werden schon im Vorjahr gebucht! Und wem während des Trecks das Bier ausgeht der ist bei Ihm auch immer an der richtigen Adresse.

Deshalb: The Winner 2016 is Markus!

 

 

2017 Georg Geiger

 

Georg ist auch so ein Urgestein des Trecks. Unvergessen seine Fahrt mit einer M-Klasse über die Bahnschienen der Wusch und anschließenden mehrwöchigen Wartens  auf einem Luftbalg für die Federung. Aber Georg hat auch stets sein Auto für Mitfahrer geöffnet, deren Fahrzeug stillgelegt wurden; der stets dabei war wenn einem anderem geholfen werden musste und der stets die Stimmung verbessert!

Deshalb gebührt Ihm der Preis 2017!

 

2018 Jochen Kühme

 Jochen gehört den Mitfahrern, die man zu allem gebrauchen kann:
Morgens um 07.00 Uhr gehört er zu den ersten, die mithelfen Ordnung zu schaffen oder die Kette von der Kettensäge abzumontieren, damit der Rest der Truppe auch zünftig geweckt werden kann! Usw.!

Berühmt ist er auch wg. seinem gasbetriebenem Toyota, der schon so manches Hindernis im Gelände zur Überraschung der anderen gemeistert hat!

Am abend glänzt er dann durch seine gesellige Erscheinung! Wir waren der Ansicht, hierfür gebührt Ihm der Preis 2018!

 

 

 

2019 Deborah Leferink

 

Und dieses  Jahr soll nach Elke eine zweite Frau den Preis bekommen. Wer uns kennt weiß, der Preis muss sich verdient werden! Deborah gehört immer zu den zuverlässigen Personen, die sich darum kümmern das alles klappt! Egal ob im Gelände oder in der Unterkunft: Deborah ist immer ansprechbar bzw. sieht selbst was zu tun ist!

Das sie immer noch zu den wenigen Motorradfahrer gehört und immer als eine der wenigen Frauen das Gerede der Männer aushält, hat die Entscheidung weiter beeinflusst! Deshalb gebührt Deborah den Preis

Der Treck 2019 ist nun auch vorbei

 25 Jahre nach dem ersten Treck haben wir es geschafft, einen der nassesten Trecks einigermaßen gut zu Ende zu bringen. Zwar gab der VW-Bus schon nach nicht einmal 4 Std. auf, zwar mussten bei einem G-Model wegen mangelnder Bremsen das Handtuch geschmissen werden, ja und die Spurstange von Hermann´s Gefährt mußte repariert werden und wieder einmal ist es mißlungen, einem Auto das schwimmen beizubringen. Aber das sind ja Kleinigkeiten zu dem, was wir in früheren Jahren für Ausfälle hatten! Traurig nur, das die Motorradfahrer nach dem zweiten Tag geschwächelt haben und die Motorräder komplett per Bus zurück zur Unterkunft gebracht haben!

Aber ansonsten waren alle bester Stimmung!

Im übrigen: Neue Ossi-Graill-Gedächtnisspreisträgerin ist Debora Leferink!

Der Treck 2018 war sowas von staubig


Schon zwei Wochen vor dem Treck ging der Blick immer wieder zum Himmel, und die bange Frage kam auf :“Wie soll das nur was werden?“! Kein Regen in Sicht! In der Woche des Trecks dann die Erlösung: REGEN! Aber leider zu wenig! Es war trocken und staubig! Pfützen wurden mit Freuden begrüßt und ein Fahrer hatte am Freitag solch eine staubige Kehle, das er die Einfahrt zum Quartier zu eng nahm!  Am Samstag wurden die Fahrer sogar bewusst in Schlammlöcher geführt, nur damit die anderen was zum rausziehen hatten. 

 

Vorteil des Wetters: Es wurden große Wegstrecken gefahren und viel von der Landschaft gesehen! Dietrich durfte sich als Fährtenleger so richtig austoben! Was auch zur Folge hatte, das es schon am Donnerstag zwei gekippte Autos gab.  Apropo Autos: Erstmals dabei waren ein Dacia Duster und ein VW Syncro. Der Duster hat sich wirklich gut gehalten, der Syncro hat uns ein Novum beschert: Erstmals konnte ein Fahrzeug nicht aus dem Gelände abgeschleppt werden! Es musste ein Schweisser mit allem Werkzeug zu dem Fahrzeug gebracht werden, damit es repariert werden konnte!

 

Der Preisträger des Ossi-Grail-Gedächtnispreis dieses Jahr war: Jochen Kühme! Mit seinem Gasauto sorgt er jetzt schon seit Jahren, immer wieder für Überrachungen und wenn Hilfe gebraucht wird, ist er auch immer einer der ersten der hilft! Und nicht nur mit Sprüchen (die kommen von Ihm auch immer wieder), nein auch mit Anpacken ist er immer dabei!

Der 24. Treck im 25. findet vom 30.05.2019 bis zum 01.06.2019 statt! 

Gesamtstrecke: 219174 m
Maximale Höhe: 1880 m
Minimale Höhe: 405 m
Gesamtanstieg: 7389 m
Gesamtabstieg: -7381 m
]

 

 

 

Der Treck 2017 ist Vergangenheit

Das war es! Der Treck 2017 ist vorbei! Er war sehr gross (40 Teilnehmer), lustig und seeehr nass! Es ging ins Gebirge und das bedeudet: Fahren und weniger Schlamm! So war es auch diesmal. Kein Auto Schrott! Ist doch auch mal was. Und nur kleinere Blessuren. 

Eingeleitet wurde der diesjährige Treck schon am Mittwochabend. Am Grab von Raimar Galter wurde von den Anwesende ein Gedenkzuika für alle verstorbenen Treckis getrunken. 

Ziel am nächstem Tag war die „Cabana Nora“ in Rau Sadului. Die Lage war erstklassig um am Freitag einen guten Trip in die Berge zu machen. Aber auch die Anfahrt hatte so manches zu bieten. Ein Motorradfahrer war am Abend so fertig, das er schon sehr früh verschwand und dann nicht einmal in der Lage war, seine Sache auszuziehen! Am Freitag dann gab es einige Autos herraus- bzw. anzuziehen. 

Neuer Ossi-Grail-Gedächtnisspreisträger wurde Georg Geiger!Und hier noch die Trasse des Treck 2017 . Im übrigen der nächste Treck findet vom 10.05.2018 – 12.05.2018 statt.

Gesamtstrecke: 162799 m
Maximale Höhe: 1909 m
Minimale Höhe: 414 m
Gesamtanstieg: 3989 m
Gesamtabstieg: -3988 m

 

 

 

Oha. So lange schon vorbei!

 

Puh. Jetzt ist der letzte Treck doch schon mehr als sechs Monate vorbei, bevor hier die Seite aktualisiert wird. Schande über den Betreiber der Seite 🙂 !2016-05-05 10-52-07_Michael_kothen

 

 

Tja, der Treck hielt was er versprochen hatte: Viel Schlamm, gute Unterkunft (Das wird sich ändern) und viel Spass. Wie jedes zweite Jahr ging es ins Flachland Siebenbürgen. Ziel war das Pfarrhaus von Probsdorf. Hier in der Umgebung der ersten Pfarrstelle2016-05-06 12-04-55_manfred_frost von Dietrich, trieben wir uns am Freitag herum, um dann am Samstag mit einer „Abkürzung“ den Heimweg anzutreten.

 

Zur Stat2016-05-07 16-23-55_marius_schlösseristik: Nur zwei Autos mussten die Heimreise per Strasse antreten! Die beiden Fronteras traf es diesmal. Aber ohne funktionierenden Bremsen bzw. Allradantrieb geht es nun mal nicht. Zwar war auch ein G-Modell immer wieder am schwächeln, aber das hielt sich diesmal in Grenzen (wartet ab, nächstes Jahr ist das Gebirge wieder dran und da waren die Mercedes G-Modelle bisher immer für Überraschungen gut).

Neuer Ossi-Grail-Gedächtnispreisträger wurde Markus Vüllers. 2016-05-06 21-54-49_Michael_kothen

 

 

 

Der Treck 2015 ist vorbei

tt2015_2015-05-14 11-15-34_MichaelDer Treck 2015 ist jetzt auch schon eine Woche vorbei. Er war gut und hat Spass gemacht und es gibt einige Dinge, die bemerkenswert waren:

So zufrieden wie oben, habe ich die Mitfahrer für die gesammte Zeit in Erinnerung! Soweit ich mich erinnern kann, waren alle immer gut drauf.

So gut gefrühsückt haben wir noch nie. tt2015_2015-05-15 08-41-20_michaelBüffet. und so reichhaltig. Einfach nur Klasse. Überhaupt die Unterkunft. Einfach aber gut. Fliessend kalt und warm Wasser; und das nicht nur von oben oder von der Wand. Und dann die Toiletten. Mit gepolsterten Sitze 🙂 .

Danke an die vier Frauen die uns so gut versorgt haben. Und am Morgen war die ganzen Hinterlassenschaften der Nacht verschwunden. Einfach nur gut.

tt2015_2015-05-14 21-06-56_michael

 

Dann haben wir eine neue Form gefunden, um die Greenhorns neu einzuführen. Links seht Ihr Dietrich nach Beendigung des Rituals.

Nur soviel: Es ist nix für schwache Nervern.

 

tt2015_2015-05-14 12-06-29_jens

Wenn jemand rief:“It´s G-Time“ wussten alle sofort Bescheid: Essen und Getränke raus, jetzt wird es Pause geben. Denn regelmässig mussten wir auf die G-Modelle warten. Benzinpumben die streikten, vom Weg abgerutscht oder sie kamen Steigungen nicht mehr hoch. Das nächste mal wird das hoffentlich besser.

tt2015_2015-05-15 11-48-49_gin tt2015_2015-05-15 11-36-54_derrikDieser Treck wir auch als Motorsägentreck in die Geschichte eingehen. Am Freitag Haben Phillip und Michael ca. 20 Bäume zersägt; und danach festgestellt, alles umsonst, hier geht es nicht weiter 🙁 .

tt2015_2015-05-15 19-39-31_phillip

 

Neuer Ossi-Grail-Gedächtnisspreisträger wurde Hans-Martin „Henne“ Henning.

 

 

 

Und hier nun die Trasse, die wir gefahren sind. Im übrigen der nächste Treck findet vom 05.05.2016 bis zum 07.05.2016 statt. Ich sage nur Back to the Roots. Diese Völlerei der letzten Jahre mit warmen Wasser und Frühstücksbüffett muss ein Ende haben 🙂 .